Bei der anaeroben Wasserreinigung, die in erster Linie bei der Behandlung hochkonzentrierter organischer Abfallströme eingesetzt wird, wandeln Bakterien unter Anwesenheit von Sauerstoff organische Substanzen im Wasser in Biogas um. Das in Biogas enthaltene Methan lässt sich in der Folge als nachhaltige Energiequelle für die Produktion von Strom und Wärme verwenden.

Auch die Gewinnung von Rohstoffen wie Phosphat aus Abwasser ist eine mögliche Alternative. Evides Industriewater verfügt über die notwendigen Kenntnisse und Erfahrungen, um diese nachhaltigen Prozesse auch für Sie in optimaler Weise arbeiten zu lassen. Setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung, um einen Gesprächstermin mit einem unserer Kundenmanager zu vereinbaren.

Projektbeispiel
RINEW: Wiederverwendung von Nährstoffen, Energie und Wasser aus Abwasser.

Aus Abwässern lassen sich wertvolle Rohstoffe, wie Papierfasern oder Phosphate zurückgewinnen. Zukünftig möglicherweise auch Zink und Gold. RINEW ist die Abkürzung für Rotterdam Innovative Nutrients Energy and Watermanagement und bezeichnet eine Untersuchung bezüglich der Wiederverwendung von Nährstoffen, Energie und Wasser aus Abwässern auf innovative und nachhaltige Weise. RINEW zielt auf die Abwasserreinigung in städtischen Regionen, wobei die zurückgewonnenen Rohstoffe möglichst auf lokaler Ebene abgesetzt werden.

Rinew onderzoeksinstallatie Sigrid Scherrenberg

Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft

RINEW wurde als gemeinsames Forschungsprojekt des Wasser- und Bodenverbandes (Hoogheemraadschap) von Delfland, des Wasserverbandes Hollandse Delta, der Gemeinde Rotterdam und Evides Waterbedrijf ins Leben gerufen. Mittlerweile hat auch der Wasser- und Bodenverband von Schieland und Krimpenerwaard (HHSK) sein Interesse an einer Teilnahme am RINEW zu Erkennen gegeben. Darüber hinaus soll RINEW eines der Leuchtturmprojekte in der Rotterdamer Kooperation Abwasserkette (Rotterdamse Samenwerking Afvalwaterketen, RoSA) werden.

Ergebnisse Wiederverwendung
Der erste Schritt bei der Realisierung einer Wasser-, Energie- und Rohstofffabrik ist das Eindicken bzw. das Entziehen von Wasser aus dem rohen Kanalwasser oder Grauwasser. Dies wird im Fachjargon auch Sewer Mining oder Water Mining genannt. Es dient einem zweifachen Zweck: der Produktion eines Schlammstroms, der sich gut vergären lässt, sowie der Produktion eines Wasserstroms, der problemlos zu einer hochwertigen Güte aufbereitet werden kann.

Keramische Nanofiltration
Die Technik, die möglicherweise zur ersten Trennung eingesetzt werden kann, ist die keramische Nanofiltration. In der Vorbehandlungsstufe – und zwar um ein Verstopfen der Nanofiltration zu verhindern – werden Feinsiebe verwendet. Das Material, das mit diesen Feinsieben abgeschieden wird, enthält zahlreiche Papierfasern aus WC-Papier. Auch dieses kann wieder für verschiedene Recyclinganwendungen genutzt werden.

Stabiler Betrieb
Die Herausforderung besteht nun darin, einen stabilen Betrieb der keramischen Nanofiltration zu erreichen, wobei insbesondere die Kontrolle der Membranverschmutzung einen wichtigen Aspekt darstellt. Die Anlage läuft seit März 2015 stabil. Die Verschmutzung auf den Membranen lässt sich dank chemischer Reinigung gut beherrschen.

Die Untersuchungen werden sich in der kommenden Zeit auf die Optimierung der keramischen Nanofiltration (die Reduzierung von Strom- und Chemikalienverbrauch sowie die Steigerung der Reinwasserproduktion), die Phosphatrückgewinnung sowie einen Vergärungsschritt für die Produktion von Biogas (Energie) konzentrieren.

Leuchtturmprojekt
Sustainable Airport Cities. Ein einzigartiges Versuchsprojekt für die Phosphatgewinnung auf dem Flughafen Schiphol

Evides Industriewater arbeitet mit dem Flughafen Amsterdam Airport Schiphol, Vewin und KWR Watercycle Research im Rahmen eines einzigartigen Projektes zur Gewinnung von Phosphat aus Abwasser zusammen: Sustainable Airport Cities. Phosphat ist ein immer seltener werdender Rohstoff, der bei der Produktion von Nahrungsmitteln verwendet wird. Die Phosphatgewinnung aus Abwässern ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern spart auch Kosten und zahlt sich außerdem in einer einzigartigen Kooperation zwischen dem Wassersektor und dem Luftfahrtsektor aus.

EIW Schiphol 67

Phosphat: ein unverzichtbarer Rohstoff
Phosphat ist als essenzieller Rohstoff für die Nahrungsmittelproduktion für Menschen, Pflanzen und Tiere und deren Wachstum unverzichtbar. Das natürliche Angebot wird jedoch aufgrund des steigenden Weltnahrungsbedarfs immer geringer. Außerdem wird sehr viel Phosphat durch Überdüngung und die Nichtnutzung von Phosphat aus Abwasser verschwendet. Europa selbst verfügt nicht über eigene Phosphatbergwerke, sondern ist von Ländern in beispielsweise der westlichen Sahara abhängig. Die Rückgewinnung und Wiederverwendung von Phosphat sind daher für die Niederlande und Europa von größter Bedeutung.

Der Wasserzyklus
Der Wasserzyklus auf dem Flughafen Schiphol ist mit demjenigen einer Kleinstadt vergleichbar. Dieser Standort stellt damit eine gute Umgebung für ein Pilotprojekt bezüglich der nachhaltigen Rückgewinnung und Wiederverwendung von Phosphat dar. Die Entnahme von Phosphat aus Abwässern verbessert die Wasserqualität auf und in der Umgebung des Flughafengeländes. Der Reinigungsprozess wird effizienter, und es werden weniger Hilfsstoffe wie Chemikalien benötigt.

Kunstdünger
Das gewonnene Phosphat findet in der Gegend von Schiphol beispielsweise bei Landwirten Abnehmer. Sie können das Phosphat als Kunstdünger verwenden und gleichzeitig das Absatzprodukt beurteilen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse stellen die Grundlage für die Forscher dar, um die Techniken weiter zu verbessern und auf den Endverbraucher auszurichten. Damit wird die wirtschaftliche Machbarkeit dieses Verfahrens verbessert.

Stadt der Zukunft
Das Projekt „Sustainable Airport Cities“ soll auch andere Sektoren dazu motivieren, sich im Bestreben zu mehr Nachhaltigkeit in ihren Aktivitäten, gegenseitig zu stärken. Und zwar durch den Einsatz innovativer Technologie aus dem Wassersektor. Wenn beispielsweise Krankenhäuser, stark frequentierte Gebäude und auch andere Flughäfen und Städte diese Initiative übernehmen würden, wäre das ein großer Gewinn für die Zukunft.

Hauptsektoren
Sustainable Airport Cities ist eines der ersten Projekte, die im Rahmen der Sektorenpolitik der niederländischen Regierung an den Start gehen und aus den Zuschüssen für Spitzenkonsortien für Wissen und Innovation (Topconsortia voor Kennis en Innovatie; TKI’s) des Wirtschaftsministeriums finanziert werden. Das Ministerium hat neun Hauptsektoren ins Leben gerufen, um konkrete Vorschläge zur Stärkung der Konkurrenzposition der Niederlande zu unterbreiten.

Evides Industriewater, der Innovator.