Verbessern Sie Ihre Nachhaltigkeitsindikatoren und reduzieren Sie Kosten mit dem RE-USE-Programm von Evides Industriewater.

Die Wiederverwendung von Wasser wird für die Industrie immer wichtiger, und zwar sowohl die Wiederverwendung von Teilströmen als auch des gesammelten Abwassers. Beide Ströme lassen sich nach einer gründlichen Reinigung an verschiedenen Stellen im Produktionsprozess wiederverwenden. Die wichtigsten Gründe für eine Wiederverwendung von Wasser sind die Entlastung natürlicher Wasservorkommen sowie Kostenreduzierungen, beispielsweise durch die Senkung von Frischwasser- und Einleitungskosten. Auch gewinnt die Rückgewinnung von Wertstoffen aus Abwasser zunehmend an Bedeutung. In einigen Fällen kann eine Wiederverwendung zur Entlastung einer bestehenden Abwasserreinigungsanlage (AWZI) beitragen und so eine eventuelle Erweiterung vermeiden. Die Wasserwiederverwendung bietet die Möglichkeit, Produktionskapazitäten zu steigern, ohne dabei mehr (Grund-) Wasser zu verbrauchen.

Die Vorteile der Wiederverwendung von Abwässern liegen auf der Hand: Reduzierung des Waterfootprints, Kosteneinsparungen durch verminderte Entnahme von Trinkwasser, die Wiederverwendung von Süßwasserabwässern ist sehr viel kostengünstiger als das Entsalzen von Meerwasser, bietet Umweltvorteile und reduziert den Süßwasserverbrauch. Auf diese Weise kann der Wasserkreislauf tatsächlich geschlossen werden.

Haben Sie Interesse am RE-USE-Programm von Evides Industriewater? Mailen Sie uns oder vereinbaren Sie telefonisch einen Termin für ein unverbindliches Gespräch:
sales@evides.de oder +49 202 5146818.

Abwasser als Prozesswasser
Bei den Abwässern von Kläranlagen handelt es sich faktisch um Prozesswasser. Dessen Qualität ist zwar sehr unterschiedlich, in den meisten Fällen jedoch kann dieses Wasser hervorragend als Industriewasser oder Wasser für die Landwirtschaft verwendet werden. Außerdem kann es als Quelle für die Aufbereitung zu qualitativ hochwertigem Demin-Wasser dienen.

Membrantechnologie
Evides Industriewater konnte in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Erfahrungen mit der Membrantechnologie (MF, UF und RO) sammeln. Dank dieser Kenntnisse sind wir in der Lage, wirkungsvolle Kläranlagen zu entwerfen, zu bauen und zu betreiben, in denen Abwasser hervorragend gereinigt und für die Wiederverwendung nutzbar gemacht wird. Das Ergebnis ist zuverlässiges und qualitativ hochwertiges Prozesswasser.

Vorteile der Wiederverwendung von Abwasser
Die Vorteile der Wiederverwendung von Abwasser liegen auf der Hand: die Wiederverwendung von Süßwasserabwässern ist sehr viel kostengünstiger als das Entsalzen von Meerwasser, bietet Umweltvorteile und trägt in bedeutendem Maße zur Reduzierung des Süßwasserverbrauchs bei. Auf diese Weise kann der Wasserkreislauf tatsächlich geschlossen werden.

Anwendungsbereiche der Abwasserwiederverwendung
Bei Dow Benelux (Terneuzen) steht die größte Abwasserwiederverwendungsanlage der Niederlande mit einer Leistung von 600 m3 pro Stunde. Ein Teil des industriellen Abwassers von Dow Benelux wird zu Kühlwasser gereinigt. Für Cargill produzieren wir aus gereinigtem Abwasser Demin-Wasser für die Produktion von Dampf, und in Delft wurde ein Projekt ins Leben gerufen, um Haushaltsabwässer nach der Reinigung als Bewässerungswasser für Gewächshauskomplexe im Westland zu verwenden.

Leuchtturmprojekt
Wiederverwendung von Wasser Delft Blue Water: nachhaltiges, reines Wasser für die ländliche Umgebung.

In der Abwasserreinigungsanlage (AWZI) Harnaschpolder (Gemeinde Midden-Delfland) arbeiten verschiedene Organisationen an einer nachhaltigen Alternative für die Süßwasserversorgung in Delfland zusammen. Unter der Bezeichnung Delft Blue Water werden hier die Möglichkeiten untersucht, reines Wasser für die Umgebung (Einzugswasser und Grundwasser) und den Gewächshausbau (Gießwasser) auf nachhaltige Weise zu produzieren.

Delft Blue Water (11)

Demonstrationshalle
Auf dem Gelände der AWZI Harnaschpolder wurde eine Demonstrationshalle errichtet, in der maximal 50 m3 Abwasser pro Stunde aufgenommen werden können. In dieser Halle sind zwei Probelinien in Betrieb: eine Oberflächenwasserlinie sowie eine Bewässerungswasserlinie.

Oberflächen- und Bewässerungswasserlinie
In der Oberflächenwasserlinie sollen Stickstoff, Phosphat und Wirkstoffe weitgehend aus dem Wasser entfernt werden. Es werden auch Untersuchungen bezüglich der Beseitigung von Prioritären Stoffen durchgeführt. Die Bewässerungswasserlinie dient zur Produktion kosteneffektiven und zuverlässigen Bewässerungswassers, das den gesetzlichen Qualitätsanforderungen genügt.

Delft Blue Water umfasst folgende Aktivitäten:

  • Technologieuntersuchung in der DBW-Demonstrationshalle.
  • Untersuchung nach Stickstoff- und Phosphatrückgewinnung.
  • Flankierende wissenschaftliche Untersuchung durch die TU Delft.
  • Vergleichender Tomatenzuchttest mit DBW-Bewässerungswasser.
  • Regionalstudie zu Einsatzmöglichkeiten von DBW-Oberflächenwasser.
  • Entwicklung eines Business Case.
  • Leuchtturmprojekt
    Wasserwiederverwendung Sloewarmte: ein nachhaltiger seeländischer Seehafen.

    Im Hafen von Vlissingen kooperieren fünf Betriebe im Rahmen der Wiederverwendung von Restwärme. Die Restwärmekopplung leistet durch Einsparungen beim Stromverbrauch und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes einen erheblichen Beitrag zu einem nachhaltigen seeländischen Seehafen. Sloewarmte BV ist eine Initiative von Evides Industriewater, Zeeland Seaports und Martens Cleaning und zielt darauf ab, von Zeeland Refinery gelieferte Restwärme wiederzuverwenden. Abnehmer Martens verwendet die Energie, um Altöl zu sauberem Heizöl zu verarbeiten. Das nahe gelegene COVRA setzt die Restwärme für den Betrieb von Klimaanlagen ein..

    Sloewarmte foto 2

    Wärmestrom
    Die Wärme wird bei einer Temperatur von 130° bei Zeeland Refinery abgefangen und anschließend über Rohrleitungen zu COVRA und Martens Cleaning befördert, die diese Energie dazu verwendet, Altöl (Schlamm) zu sauberem, brauchbarem Heizöl zu verarbeiten. COVRA nutzt den Wärmestrom zur Klimatisierung in den Verarbeitungsgebäuden und im Büro. Anschließend hat sich das Wasser auf 70° abgekühlt.

    Weniger CO2-Ausstoß
    Mit Sloewarmte BV reduziert sich der CO2-Ausstoß jährlich voraussichtlich um 4.300 Tonnen. Darüber hinaus bringt die Restwärmekopplung eine Energieersparnis von etwa 2,4 Millionen Nm³/j. Dank dieser Einsparungen können Martens und COVRA ihren Verbrauch an fossilen Brennstoffen drastisch reduzieren.

    Rohrleitung
    Evides zeichnet für den Bau und die Verwaltung der Restwärmekopplung zwischen COVRA, Martens Cleaning und Zeeland Refinery verantwortlich. Das Heißwasser wird über eine 2,5 km lange Rohrleitung, die teilweise unterirdisch und teilweise überirdisch verläuft, befördert. Außerdem verwaltet Evides die Rohrleitungen sowie die benötigten Anlagen und liefert den Wärmestrom mit der korrekten Endtemperatur zu den Endabnehmern.

    Green Deal
    Sloewarmte ist Teil von Green Deal, einem Abkommen, das die Provinz Zeeland und Zeeland Seaports im Jahr 2011 mit dem niederländischen Wirtschaftsministerium abgeschlossen haben. Das Projekt geht mit einer Investition von 3 Millionen € einher. Der niederländische Staat bezuschusst noch einmal einen Betrag von 1,5 Millionen, die Provinz 0,2 Millionen €. Weitere Investoren sind Sloewarmte BV, Zeeland Refinery, Martens und COVRA.

    Weitere Informationen unter: www.sloewarmte.nl

    Evides Industriewater, der Innovator.