Watervisie | 18. Februar 2016 | Evides Industriewater in der Kreislaufwirschaft

Watervisie | 18. Februar 2016 | Xperience Dock, Rotterdam-Heijplaat

bubble-vindingrijkDie Qualität unseres Wassers gerät durch Medikamentenreste und Unkrautbekämpfungsmittel immer stärker unter Druck. Darüber hinaus sorgt der Klimawandel in einigen Gebieten, auch in den Niederlanden, für Wasserstress.

Große Industriebetriebe suchen daher immer häufiger nach Methoden, um ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und den Wert von Prozess- und Abwasser zu steigern. Auch in den Niederlanden lassen sich immer mehr Beispiele für eine Kettenintegration finden, die gelegentlich weit über die eigenen Betriebsgrenzen hinaus reicht. Es entsteht Zusammenarbeit zwischen Parteien mit dem Ziel, die Dampfproduktion nachhaltiger zu gestalten oder die Verarbeitung von Abwasser zur Kostenreduzierung und Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe wie Struvit zu bündeln. Leider kann die Gesetzgebung hier ein Hindernis darstellen, um diese Rohstoffe auch faktisch verwerten zu können.

Während der vierten Ausgabe von Watervisie möchten wir zeigen, dass die nachhaltige Nutzung von Betriebsmitteln wie Industrie- und Abwasser die Konkurrenzverhältnisse gelegentlich übersteigt. Wir zeigen, dass die Kettenintegration und eine öffentlich/private Zusammenarbeit nicht nur der Umwelt dienen, sondern auch die Konkurrenzposition der niederländischen Industrie stärken.

Evides Industriewater ist Partner von Watervisie.

Lesen Sie mehr:
Website watervisie

Der Urheber des Cradle to Cradle-Konzepts Michael Braungart spricht auf Watervisie 2016

R&D Direktor für Forschung und Entwicklung, Henk Pool von DOW Benelux, spricht auf Watervisie 2016

Evides Industriewater, der Innovator.