Größenvorteil und geringere Kosten
Was bei erster Betrachtung möglicherweise eine Bedrohung darstellt, bietet nach Ansicht von Evides Industriewater eine Chance für verschiedene Unternehmen in der Region, gemeinsame Interessen zu verfolgen. Denn die Übernahme der Abwasserreinigung durch Evides in dem industriell stark vernetzen Botlek-Gebiet kann auch einen Konkurrenzvorteil darstellen. Dieser Vorteil eröffnet sich, da die Notwendigkeit für Investitionen in ARAs wegfällt und die Firmen sich ganz auf die Produktion konzentrieren können, was letztlich zu geringeren Gesamtbetriebskosten führt.

Erste Kunden
2013 wurde die Entwicklung der zentralen Abwasserreinigung Botlek (CAB) eingeleitet. Eine Initiative von Evides Industriewater in Zusammenarbeit mit den ersten Kunden Huntsman, Emerald Kalama Chemical, Akzo Nobel und Kemira. Das Projekt umfasst den Bau einer neuen Abwasserreinigungsanlage sowie einer Druckkanalisation, an die verschiedene Betriebe aus der Umgebung angeschlossen werden können.

Leitungen der Druckkanalisation
Die Druckkanalisation wird im Botlek über eine Länge von etwa 12 km gelegt. Der Bau der Kanalisation ist aufgrund der vielen anderen Leitungen, die im Leitungskanal verlaufen, eine komplexe Angelegenheit. Eine neue Leitung kann daher nur nach äußerst sorgfältiger Abstimmung gelegt werden.

Große Kapazität
Die CAB Abwasserreinigung (ARA) wird neben der vorhandenen AWZI auf dem Gelände von Huntsman realisiert. Um eine ausreichende Anzahl von Betrieben bedienen zu können, weiteres Wachstum aufzufangen und Spitzenbelastungen beim Abwasser bewältigen zu können, wurde die Leistungskapazität der ARA großzügig ausgelegt (>140.000 Einwohnergleichwerte). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Erweiterung, sollte dies in absehbarer Zeit notwendig werden.

Evides Industriewater, der Innovator.